Das Bedürfnis ein paar Kilo abzuspecken und endlich wieder in die Lieblingshose zu passen, hatten wir doch alle schon. Man blättert durch Magazine oder stöbert in Blogs und Social Media und irgendwie scheint jeder DAS Geheimrezept zu haben, um die nervigen Pfunde zu verlieren. Wir lesen über Low-Carb, Slow-Carb, Paleo, Atkins und wie sie nicht alle heißen. All diese Diäten (in manchen Fällen auch Lifestyles) versprechen uns, ganz unkompliziert und kinderleicht abzunehmen – wäre da nicht dieser Haken.

Immer diese Kohlenhydrate

Die meisten dieser Diäten eliminieren Kohlenhydrate mal in mehr oder weniger extremen Ausmaßen. Stattdessen wird auf Fett und Eiweiß als primäre Energielieferanten gesetzt und davon könne man dann so viel essen, wie man möchte. Denn das Zauberwort Ketose lässt dich essen, so viel du möchtest und dennoch sollen die Pfunde purzeln. 

Aber stimmt das? Kann ich wirklich abnehmen ohne meine Kalorien zu reduzieren, nur in dem ich bestimmte Lebensmittel wie Reis, Brot, Kartoffeln, Obst etc. von meinem Teller verbanne?

Sagen wir es einmal so, keine Diät der Welt kann die Gesetze der Thermodynamik außer Kraft setzen, denn unser Körper verschwendet keine Energie. In anderen Worten heißt das: aufgenommene Kalorien müssen verbrannt werden, wenn nicht werden sie in Form von Fett gespeichert. 

Wer abnimmt, weil er einen dieser Trends folgt und behauptet, so viel zu essen, wie er möchte, sieht diese Veränderung auf der Waage nur, weil er sich in einem kalorischen Defizit befindet, sowie durch die verringerte Aufnahme an Kohlenhydraten deutlich an Wasser verliert. Du könntest auch mit der „Snickers-Diät“ abnehmen, solange du weniger isst als du verbrauchst, aber sowohl davon als auch von jeder Low-Carb- und Trend-Diät möchten wir dir abraten. 

Mehr Veggies

Ernährungsweisen, die ihre Kalorien primär aus Fett und Eiweiß beziehen, sind in der Regel ziemlich ungesund, da sie meist auf der Grundlage tierischer Lebensmittel aufbauen. Dadurch werden deutlich mehr gesättigte Fettsäuren und Cholesterin aufgenommen.

Du kannst deutlich einfacher und vor allem gesünder abnehmen. Ein kalorisches Defizit ist und bleibt dabei der Ausgangspunkt. Hungern solltest du dennoch auf keinen Fall.

Die einfachste Formel hierbei und wahrscheinlich hat sie schon jeder gehört: viel Obst und Gemüse.

Obst und Gemüse sind nicht nur vollgepackt mit Vitaminen, Mineralien und vielen Ballaststoffen, sie haben auch eine geringe Energiedichte. Genau das kann dir dabei helfen abzunehmen.

Sättigung ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, Gewicht zu verlieren. Es gibt viele Faktoren, die darüber bestimmen, wie sättigend eine Mahlzeit oder ein einzelnes Lebensmittel ist: Aussehen, Geschmack, Energiedichte und Volumen.

Es ist deutlich einfacher, sich zu überessen, wenn viele Kalorien in einem geringen Volumen an Essen stecken. Das sind Lebensmittel mit einer hohen Energiedichte, wie beispielsweise Pommes, Fleisch und verarbeitete Lebensmittel. Wir neigen dazu eine relativ konstante Menge, wenn wir das Gewicht betrachten, zu uns zu nehmen. Lebensmittel mit einem hohen Fett- und damit höherem Kaloriengehalt sättigen uns durch das geringere Volumen nicht so schnell. Somit nehmen wir eine größere Menge und damit auch mehr Kalorien zu uns. 

Das beste beider Welten

Obst und Gemüse haben durch ihren hohen Wasseranteil eine niedrige Energiedichte und gleichzeitig eine hohe Nährstoffdichte. Selbst bei größeren Portionen werden so weniger Kalorien aufgenommen.

So ist es tatsächlich möglich, mehr zu essen und gleichzeitig abzunehmen. Auf Vollkorn, Hülsenfrüchte und Co. musst du auch nicht verzichten, ganz im Gegenteil.  Diese Lebensmittel tragen zu einer allgemein verbesserten Gesundheit bei und reduzieren das Risiko an Herzkreislauferkrankungen, Diabetes  oder anderen lebensstilbedingten Krankheiten. Somit bekommst du das beste aus beiden Welten.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Wissen. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.