Vegane Alternativen

Pflanzendrinks lassen sich mittlerweile überall finden. Viele enthalten allerdings eine Menge Zucker, deshalb sollte man auch hier immer auf die Inhaltsstoffe achten. Als Alternative lassen sich Pflanzendrinks auch wunderbar selbst herstellen.

HAFERMILCH:
  • 120g Haferflocken
  • 1 L Wasser
  • Datteln zum süßem

 

1.Die Haferflocken für ca. 30 Minuten in kaltem Wasser einweichen lassen. Anschließend abgießen und abspülen. 

2. Zusammen mit einem Liter frischem Wasser in einen Mixer geben, bis eine einheitliche Flüssigkeit entsteht.

3. Die Flüssigkeit anschließend durch ein dichtes Sieb oder einen Nussmilchbeutel gießen.

4. In einer ausgekochten Flasche im Kühlschrank lagern.

NUSSMILCH:

  • 500ml Wasser
  • 50g Nüsse deiner Wahl

1. Die Nüsse über Nacht in kaltem Wasser einweichen lassen. Anschließend abgießen und abspülen.

2. Zusammen mit einem Liter frischem Wasser in den Mixer geben, bis eine einheitliche Flüssigkeit entsteht.

3. Die Flüssigkeit anschließend durch ein dichtes Sieb oder einen Nussmilchbeutel gießen.

4. In einer ausgekochten Flasche im Kühlschrank lagern.

TOFU-FETA:

In vielen unserer Rezepte greifen wir auf Feta zurück, allerdings benutzen wir hier auch gerne eine selbstgemachte, vegane Alternative. Der schmeckt nämlich genau so lecker und ist auch super leicht gemacht.

ZUTATEN:

  • 400 g festen Tofu (am besten Bio)

  • 50 ml Zitronensaft

  • 1 EL Olivenöl

  • 3 EL Wasser

  • 1 EL getrockneten Oregano

  • 1 TL Knoblauchpulver

  • 1 TL Salz

  • 1 Prise Pfeffer

SO GEHT'S:

Den Tofu abtrocknen und in kleine Würfel schneiden.

Die restlichen Zutaten zu einer Marinade vermischen, zusammen mit dem Tofu in ein ausgekochtes Einmachglas geben und gut vermengen. 

Für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen und anschließend genießen.

VEGANER MOZZARELLA:

Ja, du hast richtig gelesen. Mit diesem coolen Rezept zauberst du einen veganen Mozzarella, der nicht nur auf Caprese eine gute Figur abgibt, sondern dazu auch noch traumhaft schön im Ofen schmilzt.

ZUTATEN:

  • 100 g Cashewkerne 

  • 150 g Sojajoghurt (ungesüßt)

  • 1 TL Salz

  • 3 EL Tapiokastärke

  • 1 EL Agar-Agar

  • Eiswürfel

SO GEHT'S:

1. Die Cashewkerne für mindestens 30 Minuten in Wasser einweichen lassen. Die Kerne anschließend abgießen und dann mit dem Sojajoghurt, 80 ml Wasser und Salz in einen Mixer geben. So lange mixen, bis eine sämige Masse entstanden ist.

2. Die Masse danach in eine ausgekochte Schüssel geben und für 24 Stunden abgedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen. Wenn die Masse anfängt leicht säuerlich zu riechen, weißt du, dass du auf dem richtigen Weg bist.

3. Daraufhin die Tapiokastärke gründlich unterrühren.

4. Den Agar-Agar mit 80 ml Wasser und etwas Salz in einem Topf auflösen und mit aufgesetztem Deckel bei niedriger Hize aufköcheln lassen. Anschließend die Hitze runter drehen, die Cashew-Mixtur zugeben und beides zusammen unter ständigem Rühren für 5-10 Minuten köcheln lassen, bis die Masse eine sehr dicke und zähe Konsistenz aufweist.

5. Eine Schüssel mit Wasser und Eis füllen, und mit einem Löffel vorsichtig Mozzarellakugeln aus der Masse formen und langsam ins Wasser geben. Anschließend 30 Minuten abkühlen lassen und den fertigen Mozzarella in Salzwasser lagern.

VEGANE BUTTERMILCH

Buttermilch ist die ideale Basis für fluffige Pancakes, oder auch für leckere Saltdressings. Mit einem ganz einfachen Trick kannst du hier eine vegane Variante zaubern.

ZUTATEN:

  • 250 ml Sojamilch (Andere Pflanzendrinks funktionieren hier leider nicht)

  • 1 TL Apfelessig oder Zitronensaft

SO GEHT'S:

1. Einfach die Sojamilch mit dem Essig verrühren und für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. Die Sojamilch wird dann etwas dick und leicht flockig. Diese Soja-Buttermilch kannst du 1 zu 1 in Rezepten verwenden, in denen du sonst normale Buttermilch verwenden würdest.


Werde zum Smoothielöffler